Liechtensteiner Buchtage
3-Jahres-Konzept

Kurz zur Entstehungsgeschichte ...

 

Entstanden ist das mehrjährige Konzept hauptsächlich aufgrund der erfolgreichen Durchführung des letztjährigen «Tag des Buches 2015». Dieser fand im 2015 zum ersten Mal statt. Die Trägerschaft beschloss daraufhin diese Veranstaltung weiterzuführen bzw. noch umfassender zu gestalten und auf mehrere Wochen und Akteure auszuweiten.

 

Ziel der Liechtensteiner Buchtage ist, dass das Medium Buch stärker in den Fokus gerückt wird. Zudem sollen Plattformen für Autorinnen und Autoren, einschlägige Kulturschaffende und Vereinigungen zur Verfügung gestellt werden; die Lesefreude in der Bevölkerung soll aktiviert werden und eine stärkere Verbundenheit zum Kulturgut Buch geschaffen werden.

 

Initiiert wurde das 3-jährige Konzept durch eine breite Trägerschaft, welche aus der Kulturstiftung Liechtenstein, dem Amt für Kultur, der Landesbibliothek und dem Schulamt besteht. Für die Entwicklung des Konzepts wurden die Interessengruppen zum Mitdenken und Mitdiskutieren eingeladen. Ideen wurden aufgenommen und kommen im Konzept zum Tragen. Es sieht vor, die Liechtensteiner Buchtage jedes Jahr unter einem anderen Motto zu gestalten. So stehen die diesjährigen Buchtage unter dem Motto «Liechtenstein liest», während nächstes Jahr mit «Liechtenstein schreibt» und im 2018 mit «Liechtenstein gestaltet» sensibilisiert wird.

 

Der Liechtensteiner Tag des Buches wird jeweils am ersten Montag nach dem Funkensonntag durchgeführt und eröffnet damit die mehrwöchigen Buchtage. Der 23. April, welcher die UNESCO 1993 zum Welttag des Buches ausrief, bildet dann jeweils den Schlusspunkt.